MOHN MUFFINS mit Reibeäpfeln

ZUTATEN für 18-20 Muffins:

  • 100 g Mohn
  • 100 g Kokosmehl
  •   30 g Kichererbsenmehl
  •  2 TL Weinstein-Backpulver oder Natron
  •  2 Prisen CLIFFORD BAY Meersalzflocken
  •  1 Glas Apfelmark
  • 250 g Joghurt 3,8% (gerne Kokosjoghurt)
  • Kichererbsenwasser zu Aquafaba schlagen (Prise CLIFFORD BAY Meersalzflocken, etwas Zitronensaft, Süße z.B. Stevia)
  • 100 g Kokosfett erhitzen, abkühlen lassen und als Kokosöl unterrühren
  • Bittermandel Aroma
  • 2 große oder 4 kleine Äpfel grob reiben

BACKEN:

  • 180°C Umluft, ca. 20-25 Minuten

TIPP DER SALZFEE:

  • Aquafaba macht die Muffins fluffig leicht und locker
  • Kichererbsenmehl und Apfelmark ersetzen jedes Ei
  • statt Joghurt kann man auch Sahne nehmen mit etwas Zitronensaft oder saure Sahne
  • reife Bananen oder Blaubeeren mitbacken
  • servieren mit Puderzucker, Sahne, Eierlikör – alles vegan, wer will

Foto copyright Maike Tietjen

BLAUBEER MUFFINS mit Kokos und Karotten

Gesunde Sünde: vegan, zuckerfrei, glutenfrei, saftig mit Crunch! Yes!

ZUTATEN für 24  kleine Muffins:

  • 60 g vegane Margarine oder Kokosöl
  • 360 g Apfel-Birnenmus
  • 1/2 TL Zitrone
  • 1/2 TL CLIFFORD BAY  Meersalzflocken
  • 1/2 TL Vanille-Essenz
  • 1 P. Vanille-Zucker, wen Zucker nicht stört; ich süße alles mit Stevia
  • 60 g Dinkelgrieß
  • 60 g Kokosmehl
  • 60 g Kokosflocken
  • 1 P. Backpulver
  • 100 g Reismilch Vanille
  • 200 g Blaubeeren
  • 300 g Karotten ganz gein geraspelt

180°C Umluft, ca. 25 Minuten

TIPP DER SALZFEE:

  • natürlich geht auch 360 g reines Apfelmus
  • wer hat, püriert eine reife Birne drunter
  • anstatt veganer Margarine geht auch 60 g Kokosöl
  • es bedarf kaum Süße, weil die Zutaten hoch aromatisch sind und natürliche Süße mit sich bringen, abschmecken und nachsüßen bei Bedarf
  • meine Mama hat gerne mit Backaromen experimentiert, daher habe ich Butter-Vanille-Backaroma mit großen Kindheitserinnerungen hinzugefügt
  • diese Muffins sind super saftig; lassen sich prima einfrieren, schmecken jedoch zum Frühstück am nächsten Tag oder zum Picknick einen Tag später so gut, dass kaum etwas übrig bleibt

Foto copyright Maike Tietjen